Studenten-Wettbewerb Dachwelten entschieden

12.10.2015

Der Gewinner-Entwurf

Platz 2 für die Uni Stuttgart

Weimar landet auf Platz 3

Anerkennung für Darmstadt

Anfang Oktober fand der Abschluss-Workshop zum DDZ-Wettbewerb Dachwelten in Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein statt. Acht Universitäten sind im Wettbewerb angetreten. Überzeugen konnten die Studenten der Frankfurt University of Applied Science, vor der Universität Stuttgart und der Bauhaus Universität Weimar. Einen Anerkennungspreis erhielten die Teilnehmer der TU Darmstadt.

Aufgabenstellung für den Workshop:
„Dach für eine Open-Air-Konzertbühne" auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz. Auf Grundlage des Leitgedankens "Ganz-Schön-Schräg" sollten die Studenten eine Idee für ein geneigtes Dach über einer Bühne für Konzerte und Aufführungen entwickeln. Berücksichtigt werden musste dabei natürlich auch der repräsentative Ort.

Die Preisträger

Den 1. Preis gewann die Frankfurt University of Applied Science mit einer einstimmigen Juryentscheidung für ihre Konzertsaal-Lösung nach dem Motto „Einfaches Dach – doppelt gut.“ Die nach innen gefaltete Dachfläche kragt in verschiedenen Neigungen unterschiedlich weit aus. So kann sie sowohl ein Zeichen hin zur Stadt als auch ein raumbildendes Element sein. Die Schlichtheit der Dachgestaltung betont die großartige Geometrie der Öffnungen der Kurtine und steigert deren Wirkung. Der Weg zum Konzertbereich verspricht ein spannendes räumliches Erlebnis und wurde bei der besonders geglückten Präsentation lebhaft geschildert.
Teammitglieder: Sascha Biehl, Sophia Fischer, Edda Krücke und Masina Terella. Betreuer: Prof.Dipl.-Ing. Jean Heemskerk, vertreten durch Bernhard Wondra.

Den zweiten Preis im Dachwelten-Wettbewerb 2015 holte sich das Team der Universität Stuttgart, Fakultät 1, Architektur und Stadtplanung, Institut Wohnen und Entwerfen. Auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz gelang den Studierenden ein Konzept für einen fiktiven Konzertsaal, der die Jury nachhaltig beeindruckte: Der Entwurf leitet seine wesentliche Schnittfigur aus dem römischen Bogen ab. Außergewöhnlich mutig und innovativ durchstoßen Halbtonnen die Öffnungen zur Platzseite hin. Damit wird ein interessanter Bezug zur ursprünglichen Funktion der Kurtine als Verbindungsgang hergestellt. Zur Hofseite bilden diese Tonnengewölbe das Dach über einem gut bespielbaren Bereich in angemessener Höhe.
Teammitglieder: Jonas Faber, Jan-Timo Ort, Johannes Wenzel, Chen Qi. Betreuer: Dipl.-Ing. Florian Gruner in Vertretung von Prof. Thomas Jocher und Dr. Sigrid Loch

Über den 3. Preis beim Dachwelten-Wettbewerb 2015 kann sich das Team der Bauhaus Universität Weimar, Fakultät Architektur, freuen. Der Entwurf „Faltwerk“ schwebt über der Kurtine und kragt zum Hof hin weit aus. Dort schafft er den Konzertbereich und zeigt diese Faltung über der Platzwand im Rhythmus der Fassade. Das Verziehen der Faltung hat einen subtilen Bezug zur geometrischen Ordnung beider Seiten und betont dadurch den mittigen Durchgang.
Teammitglieder: Stephanie Sterker, Hoang Hai Nguyen, Matthias Weis, Frederik Fuchs. Betreuer: Dipl.Ing.Arch. Marie-Theres Weiß, Dipl.Ing.Arch. Christian Talg.

Eine Anerkennung der Dachwelten-Jury erhielt die TU Darmstadt, Fachbereich Architektur, für ihren gut ausgearbeiteten Entwurf. Ihr „Burgfalter“ flattert schräg über die Kurtine, berührt im Hof und auf dem Platz den Boden. Gemessen an seinem großen konstruktiven Aufwand schafft das Konzept allerdings wenig Räume.
Teammitglieder: Anna Bingenheimer, Chantal Schuchmann, Marina Baumgärtner, Jin Kahng. Betreuer: Prof. Hans-Peter Glucker, Prof. Hartmut Raiser.

Wir gratulieren den Gewinnern!

Zum Wettbewerb:

Auf Einladung des DDZ (Deutsches Dachzentrum) reisten acht Vierer-Teams mit ihren Professoren vom nach Koblenz und traten im eintägigen Stegreifentwurf zum Thema „Ge­neigtes Dach“ gegeneinander an. Mit positivem Ergebnis, wie Prof. Anthusa Löffler von der HWTK Leipzig attestierte: "Der Workshop in Koblenz ist perfekt organisiert gewesen. Die Stegreifaufgabe im Denkmalbestand der Feste von Koblenz einen Konzertsaal mit geneigtem Dach zu planen, war eine echte Herausforderung für alle Beteiligten. Die Teilnahme an den Dachwelten 2015 ist für unser HTWK-Leipzig Team ein echtes
High-Light gewesen."

Zur Facebook-Seite des Wettbewerbs.

RHEINZINK worldwide

Ihr telefonischer Kontakt zu uns
+49 2363 605-0