Gestalterische Freiheit mit RHEINZINK durch vielfältige Auswahl und Anwendungen

Jedes Objekt mit RHEINZINK ist ein individuelles Beispiel für die atemberaubenden gestalterischen Möglichkeiten.

Das große Angebot an Dach- und Fassadensystemen macht es leicht für jede architektonische Idee eine individuelle Lösung zu finden.

Warum RHEINZINK?

RHEINZINK ist weltweit führender Hersteller von Titanzink „Made in Germany“ und Ihr Partner für individuelle Lösungen für Dach, Fassade und Dachentwässerung.

Wir haben uns dem Experten-Check von vier etablierten Architekten gestellt. Dabei standen unsere Mehrwerte bei für die Architektur relevanten Fokusthemen im Vordergrund.

Effizienter Service ist für mich, seitens des Produktherstellers eine umfassende Beratungsleistung schon in der Projektierungsphase zu bekommen und dann auch konkrete Unterstützung in der Umsetzung zu haben. In diesem Zusammenhang beurteile ich das Gesamtangebot der Serviceleistungen bei RHEINZINK als gut.

Die Natürlichkeit von Materialien ist für uns wichtig, dass sie leben, sich verändern. Und wir mögen Patina, aber keine Patina, die gemacht ist, sondern die, die von alleine kommt. Wir sind auch dabei, Titanzink mehr für den Innenbereich vorzuschlagen.

RHEINZINK blaugrau – exklusive Premiumoberfläche

RHEINZINK-prePATINA entsteht durch ein spezielles Vorbewitterungsverfahren, bei dem die blaugraue Oberfläche der natürlichen Patina bereits ab Werk existiert. Der Werkstoff besticht weltweit durch Nachhaltigkeit und durch unvergängliche Eleganz. Die Vielzahl der Prüfzeichen, mit denen RHEINZINK für seine beispielhafte ökologische Bilanz ausgezeichnet wurde, ist ein Beweis dafür.

Zu den Produktlinien

//ROOFTOP TALKS #13 – UNTER GROSSEN DÄCHERN... leben – lernen – arbeiten…

Große Dächer sind nicht nur große Gesten, sondern auch großartige Räume. „Die Gebäudeform mit Steildach stellt den Archetyp des Hauses dar, der den Kindern Schutz und Geborgenheit vermittelt“ erläutert die Heidelberger Architektin Dea Ecker ihre Idee für das Kinderund Jugenddorf in Klinge-Seckach. Genau genommen ist es nicht nur ein Haus, sondern ein ganzes Ensemble großer Dächer, unter denen Kinder in Wohngruppen leben und lernen. Dass man unterm Steildach auch kreativ arbeiten kann, zeigt Stephan Weber mit dem sanierten Tankturm, in dem sein Architekturbüro AAg LoebnerSchäferWeber im „Dachgeschoss wie ein Floß auf den alten Holzbalken des Turmes liegt“. Die dreizehnten RooftopTalks finden live in der ehemaligen Maschinenhalle des früheren Bahnbetriebswerks in Heidelberg statt, ein IBA-Projekt. Guter Grund, in der anschließenden Podiumsdiskussion mit Carl Zillich, dem Kuratorischen Leiter der Internationalen Bauausstellung 2022, Perspektiven der Stadtentwicklung zu vertiefen.

Mehr Informationen

Ein Auszug unseres Serviceangebots für Sie